Mähren AG steigert Transaktionsvolumen auf mehr als 91 Millionen Euro - MÄHREN AG
7252
post-template-default,single,single-post,postid-7252,single-format-standard,qode-quick-links-1.0,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-child-theme-ver-1.0.0,qode-theme-ver-13.2,qode-theme-bridge,wpb-js-composer js-comp-ver-5.4.5,vc_responsive

Mähren AG steigert Transaktionsvolumen auf mehr als 91 Millionen Euro

  • Ankauf von insgesamt 397 Wohneinheiten für rund 34 Millionen Euro in Berlin, Frankfurt an der Oder, Leipzig und Magdeburg
  • Verkauf eines Portfolios für rund 43,8 Millionen Euro

 

Berlin, 30. August 2018. Die Mähren AG, ein langfristig orientierter Bestandshalter mit Fokus auf Wohnimmobilien, konnte ihr diesjähriges Transaktionsvolumen auf mehr als 91 Millionen Euro steigern. Für einen Ankaufspreis von rund 34 Millionen Euro erweitern nun insgesamt 397 Wohneinheiten mit einer Gesamtfläche von mehr als 30.000 Quadratmetern den Bestand des Berliner Wohnungsunternehmens. Fünf der erworbenen Mehrfamilienhäuser befinden sich in der Hauptstadt (Charlottenburg, Mariendorf, Reinickendorf, Wedding) sowie eines im Berliner Umland. Zudem wurden zwei weitere Mehrfamilienhäuser in Leipzig und eins in Magdeburg erworben. Hinzu kommt ein Wohnportfolio in Frankfurt an der Oder.

„Von einem Sommerloch war bei uns nichts zu spüren. Und unsere Ankaufspipeline ist weiterhin prall gefüllt, sodass wir einem starken Schlussquartal 2018 entgegensehen“, sagt Jakob Mähren, CEO der Mähren AG.

Bereits im ersten Quartal 2018 hatte die Mähren AG fünf Wohnobjekte für rund 13,5 Millionen Euro erworben. Somit steigt das Ankaufsvolumen alleine in diesem Jahr auf rund 47,5 Millionen Euro. Kürzlich veräußerte die Mähren AG zudem ein Portfolio für rund 43,8 Millionen Euro.

 

Über die Mähren AG

Die Mähren AG ist ein Wohnungsunternehmen mit Hauptsitz in Berlin. Die Gesellschaft wurde 2002 durch den CEO Jakob Mähren gegründet. Die Mähren AG investiert vor allem in Berliner Wohnimmobilien. Gekauft werden klassische Miethäuser, Wohnanlagen und Immobilienportfolios sowie seit 2017 auch verstärkt Gewerbeobjekte. Der erweiterte Investitionsradius umfasst neben mittel- und ostdeutschen Oberzentren auch deutschlandweit ausgewählte Wohnungsmärkte.