Mähren AG erwirbt im ersten Quartal fünf Wohnobjekte für 13,5 Millionen Euro in Berlin, Leipzig und Magdeburg - MÄHREN AG
6843
post-template-default,single,single-post,postid-6843,single-format-standard,qode-quick-links-1.0,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-child-theme-ver-1.0.0,qode-theme-ver-13.2,qode-theme-bridge,wpb-js-composer js-comp-ver-5.4.5,vc_responsive

Mähren AG erwirbt im ersten Quartal fünf Wohnobjekte für 13,5 Millionen Euro in Berlin, Leipzig und Magdeburg

  • 81 Einheiten mit rund 6.580 Quadratmetern Gesamtfläche
  • Ankaufsziel von 300 Millionen Euro in greifbarer Nähe

 

Berlin, 17. April 2018. Die Mähren AG, ein langfristig orientierter Bestandshalter mit Fokus auf Wohnimmobilien, hat seit Februar 2018 Ankäufe in Höhe von 13,5 Millionen Euro realisiert. Damit wurde der Bestand des Wohnungsunternehmens um fünf Wohnobjekte mit 81 Einheiten und rund 6.580 Quadratmetern Gesamtfläche erweitert.

Drei der neu erworbenen Mehrfamilienhäuser befinden sich in Berlin, dem Heimatmarkt der Mähren AG: in den Stadtteilen Friedrichshain (Scharnweberstr.), Schöneberg (Akazienstr.) und Zehlendorf (Ostpreußendamm). Hinzu kommen ein Objekt in Leipzig (Gutsmuthstr.) und eine Wohnanlage in Sachsen-Anhalts Landeshauptstadt Magdeburg (Westring).

Ankaufsziel in greifbarer Nähe

„Im derzeit historischen Zyklushoch liegt unser Augenmerk im Transaktionsgeschäft zuvorderst auf der gezielten Portfoliooptimierung“, sagt Jakob Mähren, CEO der Mähren AG. „Dennoch rückt unser Ankaufsziel von 300 Millionen Euro für die Jahre 2017 und 2018 bereits jetzt in greifbare Nähe.“ Im vergangenen Jahr 2017 verzeichnete die Mähren AGzu ihrem 15-jährigen Firmenjubiläum mit einem Gesamttransaktionsvolumen von mehr als 600 Millionen Euro ein Rekordjahr.

 

Über die Mähren AG

Die Mähren AG ist ein Wohnungsunternehmen mit Hauptsitz in Berlin. Die Gesellschaft wurde 2002 durch den CEO Jakob Mähren gegründet. Die Mähren AG investiert vor allem in Berliner Wohnimmobilien. Gekauft werden klassische Miethäuser, Wohnanlagen und Immobilienportfolios sowie seit 2017 auch verstärkt Gewerbeobjekte. Der erweiterte Investitionsradius umfasst neben mittel- und ostdeutschen Oberzentren auch deutschlandweit ausgewählte Wohnungsmärkte.